Tauchen im (Mittel-)Meer

Unsere Reisen, v.a. zum Ligurischen und Tyrrhenischen Meer. Mare Nostrum eben.

 


Die Bucht von Campese

Die Bucht von Campese

Giglio

Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen weiten Meer
Mit viel Tunnels und Geleisen und dem Eisenbahnverkehr
Nun, wie mag die Insel heissen, ringsherum ist schöner Strand
Jeder sollte einmal reisen in das schöne Lummerland

– Halt Stopp! Das Giglio-Lied geht anders:

Eine Insel mit drei Dörfern und ‘nem kleinem Chateau
Und ‘ner Basis zum Tauchen:
Ja das ist Giglio!

Mit dem opulenten Essen
Und dem guten Inselwein.
Ja da wissen wir es alle:
So muss Inselleben sein.

Gleise, Tunnels und Eisenbahnverkehr gibt es auf Giglio zwar nicht, das mit Elba zum toskanischen Archipel gehörende 21 qkm kleine Eiland dürfte aber in etwa die Größe von Lummerland haben. In der Mitte erhebt sich ein von Nordwest nach Südost gestreckter Höhenzug, der knapp 500 m erreicht. Am Nordwest-Ende thront das Städtchen Castello mit Gässchen und Stadtmauer. Mit der Fähre ist man von Porto Santo Stefano in einer Stunde übergesetzt, dann geht es von der kleinen Hafensiedlung Porto ein Passträßchen hoch und wieder runter nach Campese.
Zwischen dem Felsen Faraglione und dem Wehrturm schwingt sich der Sandstrand um die Bucht von Campese. Am Strand liegt das “Campese Diving Center”. Appartementanlagen bei der Tauchbasis und am Berg sowie Einzelhäuser bieten Unterkunft für uns Taucher. Unzählige Male sind wir schon vom Strand aus mit der “Lola” zu den schnell erreichbaren Tauchgründen gefahren, wo Felsen im Blau aufragen, Fische wimmeln und Gorgonien sanft schwanken.
Neben Tauchen, Strand, Essen, Trinken und Schlafen sollte man auf Giglio nicht versäumen, den alten Maultierpfad von Campese nach Castello zu begehen. Im Frühjahr begleitet ein Blütenmeer aus blau, gelb und pink den Aufstieg. Das azurblaue Meer verschmilzt mit dem azurblauen Himmel.

Webcam Isola del Gilgio

Campese Diving Center

Informationen über die Insel Gilgio

Ludwig Salvator, Die Insel Gilgio